­čÄą Zelluloid ­čćĽ

972 breakdowns – Auf dem Landweg nach New York – Leavinghomefunktion

Er hallt immernoch nach, dieser Abend. Aber warum?

Ist es, weil wir schon so lange nicht mehr im Kino waren? Oder weil wir bildgewaltig erneut in die weite Welt eintauchen durften? Vielleicht ist es, weil das Ural – Auspuffknattern uns noch in den Ohren scheppert, wir uns die mit Sicherheit nicht letzten Sandk├Ârner aus den Klamotten sch├╝tteln und die klitschenassen Socken auswinden? Ganz bestimmt aber sind es die am heimischen Tisch vis a vis erz├Ąhlten Geschichten jenseits von Vortr├Ągen, Buch und Film die mich so in den Bann ziehen.

Benzingeruch, ├Âlige Finger, kaputtes Eisen versus grandiose Bilder endloser Weiten und wunderbarer Natur fast rund um den Globus und interessante Menschen ├╝berall am Wegesrand. Die Reise f├╝hrt aus dem Herzen Mitteleuropas in jene Gegenden von denen man nur vorsichtig zu tr├Ąumen wagt. Hin zu den Menschen, die dort leben. Auf Augenh├Âhe. Mit ihren Reisevehikeln und deren Wehwehchen, die von kaputter Gl├╝hbirne bis hin zu kapitalen Motorsch├Ąden reichen, kommen Anne, Johannes, Efy, Kaupo und Elisabeth nicht nur bei den Leuten vorbei, sondern an. Sie ernten Staunen, Verwunderung, Kopfsch├╝tteln, nicht endende Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft…. und kommen, so unglaublich es klingt, immer wieder weiter. Heimlich fiebert man schon mit, wann die Reise in irgendeiner Dreckpf├╝tze oder einem sibirischen Knast ihr Ende findet….

SPANNEND, UNGLAUBLICH, MENSCHLICH, SCH├ľN, LIEBENSWERT CHAOTISCH GUT

Rational betrachtet ist der Film nur der n├Ąchste logische Schritt nach den Vortr├Ągen und dem Buch.

Emotional gesehen? Stellt euch vor, ihr bekommt ein Puzzle geschenkt, was ihr schon immer haben wolltet. Es fehlen ein paar wichtige Teile, ihr seid aber von dem sich abzeichnenden Bild schon so fasziniert, da├č ihr den Rest unbedingt haben m├╝├čt, ja schier verr├╝ckt werdet, bis es endlich soweit ist und ihr es komplettieren k├Ânnt. Der Film ist eins dieser Teile.┬á Er steuert dem verr├╝ckt, liebenswert, krassen leavinghomefunktionsuniversum die bewegte Ebene bei. Ein Augen- und Ohrenschmaus. Wundersch├Ân passend reiht sich auch „972 breakdowns“ mit einzigartig – unverkennbarem Pinselstrich in die vorherigen Ver├Âffentlichungen ein, nein, erweitert sie grandios. Nicht zu vergessen, der eigens produzierte und wie ich finde ultrapassende Soundtrack, welchen man sogar als Schallplatte im Stil einer Ural – Kupplungsscheibe bekommen kann.

Nat├╝rlich wird man auch ohne jegliche Vorkenntnisse hervorragend und nachhallend unterhalten !!! ­čśë

Leute, geht ins Kino und schaut. IHR werdet es nicht bereuen! Au├čerdem unterst├╝tzt ihr damit K├╝nstler und Vorf├╝hrer.

Siehe auch: leavinghomefunktion


Weit. – Die Geschichte von einem Weg um die Welt – Patrick und Gwendolin 

Hoch gelobt und ausgezeichnet – zurecht !

Wir waren 2 mal im Kino, haben die DVD mindestens 3 mal zuhause verschlungen, f├╝nf Mal verschenkt und unz├Ąhlige Male dar├╝ber Freunden berichtet.

Singen mit LKW- Fahrern, Feldarbeit im Iran, schwanger in Sibirien…. dieser Weg um die Welt ber├╝hrt. Jeder, der kein Eisblock ist, m├Âchte mitsingen oder den fremden Menschen auf der Stra├če genau so begegnen. Ganz nat├╝rlich. Menschen unterwegs treffen die restliche Welt.

Die Botschaft f├╝r mich war eindeutig, den Horizont weit zu halten. Engstirnigkeit und Vorurteile entzweien die Menschen immer mehr voneinander. Und es passiert. T├Ąglich. Daheim, vor den „bad news“ – Tickern bekommt man schnell den Eindruck, kaum ein Land sei mehr sicher. Vor Ort anderswo wird einem schnell klar, wie wenig das oft mit der Realit├Ąt zu tun hat. ├ťberall leben Menschen, deren Bekanntschaft machen zu d├╝rfen, eine Bereicherung f├╝r das eigene, wie f├╝r deren Leben ist.

www.weitumdiewelt.de


Somewhere Else Together – Daniel & Josephine

3. Februar 2020, Schauburg zu Dresden. 2h atemberaubendes Welt(-en)kino. Wir nehmen Platz im Kinosessel und auf den voll bepackten Reisemaschinen der zwei Protagonisten.  Sie nehmen uns mit auf ihrer Suche nach dem perfekten Leben … und treten bildgewaltig bei mir die m├╝hsam wieder reparierten T├╝ren ein, welche das Fern – und Reiseweh aussperren sollten, damit das reale Leben mir nicht zu eng wird. Schwere Kost also f├╝r an derartigen „Krankheiten“ leidende Menschen und ein Hochgenu├č gleicherma├čen. Pr├Ądik├Ąt: ausgesprochen anregend und (sehens-)wertvoll.

www.open-explorers.com

20200204_114614

to be continued…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Verbinde mit %s